Rechtsschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung – Die besten Versicherungen im Überblick 2019

Ein Rechtsstreit ist immer unangenehm und eine Belastung. In vielen Bereichen des täglichen Lebens kann es Meinungsverschiedenheiten oder gar einem heftigen Streit kommen. Sei es im Verkehr, im Job oder der Nachbarschaft. Zum Ärger gesellt sich rasch der finanzielle Aspekt, denn der Gang zum Anwalt kann teuer werden. Eine Rechtsschutzversicherung trägt das finanzielle Risiko bei einer juristischen Auseinandersetzung und sorgt für ein entspannteres Leben. Als Verbraucher braucht man aus Angst vor hohen Kosten nicht davor zurückschrecken, sein gutes Recht durchzusetzen. Zeitweise gibt es sogar die Möglichkeit auf eine Selbstbeteiligung zu verzichten, d.h. man trägt keine Kosten außer die monatliche Versicherungsprämie. Bei welchem Anbieter dies der Fall ist, sehen Sie in der folgenden Tabelle:

Adam Riese
    • online abschließbar
    • Selbstbeteiligungsverzicht bis 150 € nach 3 Jahren Schadenfreiheit
    • Update-Garantie
    • kostenfereie & schnelle Rechtsberatung
    • freie Anwaltswahl
    • Deckungssumme niedrig beschränkt

Wohnen
Ja

Verkehr
Ja

Beruf
Ja
ARAG
    • telefonische Anwaltsberatung
    • Konfliktlösung durch Mediation
    • auch ohne Selbstbeteiligung möglich
    • außergerichtliche Beratung
    • weltweit geschützt
    • Rechtsschutz gilt nicht für alte Konflikte

Wohnen
Ja

Verkehr
Ja

Beruf
Ja
Roland
    • schnelle Rechtsauskunft durch JurLine
    • Medition als Alternative
    • weltweiter Schutz
    • ohne Kostenrisiko
    • auch ohne Selbstbeteiligung möglich
    • teilweise mit Wartezeiten zu rechnen

Wohnen
Nein

Verkehr
Ja

Beruf
Ja
DA Direkt
    • telefonische & kostenlose Beratung
    • auch ohne Selbstbeteiligung möglich
    • weltweiter Schutz
    • Beitragsfreiheit bei Arbeitslosigkeit
    • Arbeitsrechtsschutz ausschließbar
    • aufwendiger Vertragsabschluss

Wohnen
Ja

Verkehr
Ja

Beruf
Ja
Friendsurance
    • geringe Wartezeiten
    • hohe Rückerstattung
    • auch ohne Selbstbeteiligung möglich
    • freie Anwaltswahl
    • Kinder bis 25 J. mitversichert
    • nur online abschließbar

Wohnen
Ja

Verkehr
Ja

Beruf
Ja
Getsafe
    • kostenlose Erstberatung
    • unbegrenzte Deckungssumme
    • inkl. Kindermitversicherung
    • auch ohne Selbstbeteiligung möglich
    • kostenlose Anwaltshotline
    • App ist unübersichtlich

Wohnen
Ja

Verkehr
Ja

Beruf
Ja

 

Das leistet eine gute Rechtsschutzversicherung

Beim Thema Rechtsschutz kann man als Verbraucher ein breites Feld an eventuellen Risiken und Bereichen abdecken. Bei den Versicherern ist es üblich, dass eine Rechtsschutzversicherung nach verschiedenen Leistungsbausteinen auswählen kann. Somit wird sicher gestellt, dass der persönliche Bedarf günstig und gut versichert wird.

Grundsätzlich werden Leistungen für den Rechtsanwalt, die Gerichtskosten sowie Auslagen für Gutachter oder Zeugen bezahlt. Auch die Anwaltskosten der gegnerischen Partei werden gezahlt, sollte ein Prozess verloren gehen. Je nach Tarif kann es dazu noch eine kostenlose Anwaltshotline geben, um erste Fragen zu klären. Weitere Punkte können die Übernahme einer Mediation im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung sein oder eine kostenfreie Erstberatung durch einen Anwalt.

Nach dem Baukastensystem können verschiedene Bereich abgesichert werden. Diese Bausteine können in aller Regel sowohl einzeln angewählt als auch kombiniert werden. Zu den Bereichen zählen eine Verkehrsrechtsschutz, die Privatrechtsschutz, eine Berufsrechtsschutz sowie eine Wohnrechtsschutz. Je nach individueller Situation gibt es noch eine Rechtsschutz für Vermieter und Gewerbetreibende. Der Abschluss mehrerer Bausteine innerhalb eines Vertrages wird häufig rabattiert.

 

Welche Tarifvarianten stehen zur Auswahl?

Neben den diversen Bausteinen kann der Versicherungsschutz optimal auf die derzeitige Lebenssituation zugeschnitten werden. Je nach Anbieter unterscheiden sich die Varianten in den Details. Verheiratete oder in eheähnlicher Gemeinschaft lebende Paare können eine gemeinsame Familienversicherung abschließen. Darin sind grundsätzlich auch Kinder bis zum 25. Lebensjahr mitversichert. Daneben gibt es Tarife für Singles oder Senioren, die eine bestimmte Altersgrenze überschritten haben. Es gibt auch Versicherungen ohne Wartezeiten.

 

Worauf sollte bei der Auswahl des passenden Tarifes geachtet werden?

Die Auswahl nach dem passenden Vertrag sollte sich nicht nur nach dem Preis richten. Es gibt gerade beim Leistungsspektrum erhebliche Unterschiede zwischen den Tarifen. Das kann sich im Leistungsfall bemerkbar machen. Daher empfiehlt es sich, die gewünschten Leistungen geanu abzuwägen. Der Versicherungsbeginn spielt ebenso eine Rolle, denn es besteht eine Wartezeit von drei Monaten, bis eine Leistung in Anspruch genommen werden kann. In Ausnahmefällen gibt es auch Tarife am Markt, welche den Wegfall der Wartezeit bieten.

Die Deckungssumme des Tarifes sollte wenigstens 500.000 Euro betragen. Bis zu dieser Summe werden im Streitfall die Kosten getragen. Eine Kautionssumme weltweit mit mindestens 100.000 Euro ist zu empfehlen. Der Versicherungsschutz sollte sich auch außerhalb Europas erstrecken mit einer Deckungssumme von 300.000 Euro. Im Erb- und Familienrecht gibt es häufig nur Geld für die Beratung durch einen Anwalt. Besser ist es, wenn auch Kosten für Dienstleistungen über die reine Beratung hinaus übernommen werden.

Bei einem Streit ist es in vielen Fällen sinnvoll, eine außergerichtliche Lösung im Rahmen einer Mediation anzupeilen. Ein unabhängiger Vermittler versucht zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln. Gute Tarife leisten auch dafür. Des Weiteren sollte die Nutzung einer kostenlosen Anwaltshotline für alle Bereiche möglich sein. Dabei gibt es erste Ratschläge zur weiteren Vorgehensweise und eventuell kann der Gang zum Anwalt vor Ort dadurch vermieden werden.

Vorsorge- oder Patientenverfügungen für Fälle wie Krankheit oder Tod nehmen einen immer wichtigeren Stellenwert in der Gesellschaft ein. Hier gibt es durch manche Anbieter eine Übernahme der Kosten, wenigstens zum Teil mit Festbeträgen.

Der guten Ordnung soll noch erwähnt werden, dass die Versicherung einen Fall ablehnen kann, wenn nach deren Einschätzung keine Chance besteht, den Rechtsstreit zu gewinnen. In den seltenen Fällen kann den Versicherten der Versicherungsombudsmann helfen. Kostenlos prüft er den Fall und die Gesellschaft muss sich seinem Urteil beugen – zumindest bis zu einer Grenze von 10.000 Euro.

 

Rechtsschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung finden

Die meisten Tarife am Markt können mit oder ohne Selbstbehalt abgeschlossen werden. Ausnahmen bestätigen natürlich diese Regel. Bei der Vielzahl des Angebotes gibt es für jeden Kundentyp die passende Versicherung. Dazu zählen auch Tarife, die im Schadensfall keine Selbstbeteiligung vorsehen. Diese Tarife sind vom Beitrag teurer. Dafür werden die Leistungen ohne Abzug erbracht. Vor allem ist diese Variante sinnvoll, wenn man bereits schlechte Erfahrungen mit Nachbarn, dem Arbeitgeber oder ähnliches gemacht hat. Zu sehr sollte man als Kunde eine Versicherung ohne Selbstbehalt nicht strapazieren, da bei häufigen Bagatellschäden eine Kündigung oder die Einführung eines (hohen) Selbstbehaltes wahrscheinlich wird.

 

Kann ich meine bestehende Rechtsschutzversicherung wechseln?

Ein Wechsel der Gesellschaft ist natürlich möglich. Dabei sollte genau geprüft, ob der neue Schutz in allen relevanten Bereichen mindestens so gut ist wie der aktuell vorhandene. Gekündigt werden kann in der Regel mit einer Frist von drei Monaten zum Ablaufdatum. Bei einer Erhöhung der Prämie besteht zusätzlich ein Sonderkündigungsrecht. Mit Zugang der neuen Beitragsrechnung beträgt dieses einen Monat. Der Übergang zwischen beiden Verträgen sollte nahtlos erfolgen, das erspart eine neue Wartezeit.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimmen, 4,73 von 5)
Loading...